Entwurf/Projekt

Mehrwert

PM11 Experimenteller Entwurf
Ästhetik kontra Gebrauch? Eine akzentuierte Wichtung der allen Gegenständen innewohnenden Pole ästhetischer und utilitärer Funktion entscheidet über deren Bestimmung als Schmuckobjekt oder Gebrauchsgegenstand. Zu entwickeln sind Objekte und Produkte, welche in der Lage sind, in der Beschreibung einer konzeptionellen wie gestalterischen Gratwanderung den Rahmen möglicher Nutzanwendung zu erweitern. Für die Lösung alltäglicher Probleme und zur Erfüllung individueller Bedürfnisse.

Mit der Interpretation eines ästhetisch bzw. utilitär akzentuierten Objektes, Produkt oder Schmuck, sollen die rituellen Aspekte einer zugrundeliegenden Handlungs- bzw. Funktionsstruktur entdeckt, erweitert und aktiv nutzbar gemacht werden.
Im Zentrum stehen Anwendungen, die im Spannungsfeld von digitalen Technologien und traditionellem Handwerk originäre und plausible Ansatzpunkte zur Entwicklung neuartiger Interaktionsformen und Produktlösungen bereithalten.
Studiengänge
PD, SD, andere SG nach Absprache
Dozenten
Prof. Christoph Adrian Macher (D)
SWS/CP
6 SWS
6 CP
Voraussetzungen
keine
Sprache
D ***
Prüfungsleistung
Entwurf mit Präsentation; Modell
Max. Teilnehmer
15
Erstes Treffen
Mittwoch, 11.03.20, 09:00 Uhr
Turnus
wöchentlich
Termin
Mittwoch, 08:15 - 13:15
Ort
7a/1.202